•  
  •  
Unterbringung

Unsere Vermittlungskatzen haben zwei gemütlich und artgerecht eingerichtete Katzenzimmer sowie ein grosszügiges Aussengehege zur Verfügung, wo sie genügend Kletter- und Rückzugsmöglichkeiten finden.

Nicht nur Wohnungskatzen, auch Freigängerkatzen benötigen in ihrem Zuhause mindestens einen grossen und vor allem standfesten Katzenbaum. Katzen benutzen diesen nicht nur zum Kratzen. Er dient als Rückzugsmöglichkeit und vor allem die höheren Etagen sind beliebte Aussichtspunkte. Ein guter Katzenbaum besteht aus einer grossen und schweren Bodenplatte, die für einen guten Stand notwendig ist. Davon aus gehen zwei bis drei Stämme in die Höhe, welche jeweils auf verschiedenen Ebenen miteinander verbunden sein sollten, damit auch in den oberen Etagen die Stabilität gewährleistet ist. Der Baum sollte mit verschiedenen Elementen bestückt sein, besonders beliebt sind Höhlen und vor allem Hängematten oder Mulden. Von Vorteil ist es auch, wenn die Kissen und Mulden abnehmenbar und waschbar sind.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es sich auf Dauer lohnt bei einem Katzenbaum nicht zu sparen und von Anfang an ein qualitativ hochstehendes Modell zu kaufen. Besonders empfehlenswert sind die tollen Bäume der Familie Gizinski (http://www.katzen-deko.com/de/), welche von den Katzen besonders geliebt werden.

Wohnungskatzen muss man generell etwas mehr bieten, aber es macht durchaus auch Sinn das Zuhause von Freigängerkatzen so interessant wie möglich zu gestalten. Je toller die Katzen ihr eigenes Zuhause finden, desto weniger Grund haben sie, sich weit davon zu entfernen. Ein Garten mit vielen Versteck- und Klettermöglickeiten wie Büschen, Bäumen, kleinen Häuschen, hohlen Baumstämmen oder anderen Aussichtsplattformen bietet den Katzen ein spannendes Umfeld und Rückzugsmöglichkeiten.

Freigängerkatzen muss der Zugang zu ihrem Zuhause jederzeit gewährleistet sein. Eine Katzentüre sorgt dafür, dass sie in Gefahrensituationen immer einen Fluchtweg in die für sie sichere Umgebung haben. Nachts sind die Gefahren für Katzen am grössten. Am besten ist es, seine Katzen von Anfang an so zu gewöhnen, dass sie bei Anbruch der Dunkelheit zum Fressen nach Hause kommen und sie dann drinnen zu behalten. 80 % aller vermissten Katzen verschwinden über Nacht!

Katzenzimmer klein
Katzenzimmer gross
Katzenzimmer klein
Katzenzimmer gross
Je nach Anzahl Katzen und deren Verträglichkeit, können die beiden Katzenzimmer verbunden werden, indem die Schleuse in der Zwischenmauer geöffnet wird.

Das grosse Zimmer hat durch die Katzentüre direkten Zugang zum ausbruchsicheren Aussengehege. Bei geöffneter Schleuse des kleinen zum grossen Zimmer, steht das Gegehe allen Katzen zur Verfügung.

Aussengehege
Aussengehege